Immer öfter vergesslich

Wann wird das zum Problem?

Wo habe ich meinen Schlüssel hingelegt? Wo steht mein Auto? Habe ich den Herd ausgeschaltet? Dass wir Dinge vergessen verunsichert uns hin und wieder.

Unser Gehirn nimmt jeden Tag Informationen auf, speichert sie, ruft sie wieder ab und drängt unwichtige Informationen zurück, um Platz für Wichtigeres zu schaffen. Unser Gedächtnis ist das wesentliche Element unserer geistigen Fitness und trägt unmittelbar zu unserer Lebensqualität bei.

Dass man einen Schlüssel verlegt, einen Termin vergisst oder uns Alltägliches einfach nicht mehr einfällt, kann im Alltags-Stress gelegentlich passieren. Diese Arten der Vergesslichkeit und der Konzentrationsschwäche können der momentanen Situation geschuldet sein oder Ursachen wie Stress, Schlafstörungen, Flüssigkeitsmangel oder Müdigkeit haben. Unser Gehirn drängt selten oder nicht mehr genutzte Erinnerungen oft zugunsten aktuellerer Informationen in den Hintergrund. Im Einzelfall mag das ärgerlich sein, es ist aber normal.

Veränderungen der

Gedächtnisleistung im Alter

Unsere Gedächtnisleistung verändert sich mit den Jahren. Bestimmte Formen des Gedächtnisses sind in jungen Jahren am besten; Faktenwissen zum Beispiel bleibt auch in betagtem Alter lange erhalten. Mit den Jahren lässt meist das Kurzzeitgedächtnis nach; das bedeutet, dass wir neue Informationen und Daten nicht mehr so schnell und dauerhaft speichern können.  Die Fähigkeit zum Abrufen alter Informationen wie der Lebensgeschichte oder gelernter Fähigkeiten wie Radfahren bleiben aber zum Beispiel sehr stabil. Das semantische Gedächtnis, also Faktenwissen und Wortschatz nimmt sogar noch bis zum Rentenalter zu.

Vergesslichkeit darf man nicht mit "Demenz" oder "Alzheimer" gleichsetzen. Demenz ist keine Krankheit, sondern beschreibt das gemeinsame Auftreten verschiedener Symptome, die geistige Leistungseinbußen, darunter Vergesslichkeit umfassen. Gedächtnisstörungen können verschiedene Ursachen haben, oft liegt eine schlechtere Durchblutung des Gehirns zugrunde. Sie sind aber zum Beispiel auch ein häufiges Symptom von Depressionen.

Ist meine

Vergesslichkeit normal

Dies ist eine Frage, mit welcher sich viele Menschen ab einem gewissen Alter beschäftigen. Macht sich eine Gedächtnisstörung regelmäßig und auf Dauer bemerkbar, kann dies ein erstes Anzeichen von verstärktem Nachlassen der Gehirnleistung sein. Eine erste Hilfe zur Einschätzung der geistigen Leistungsfähigkeit kann ein Selbsttest liefern:

 

Zum Selbsttest

Der Test ersetzt jedoch keine Diagnose des Arztes. Bei längerdauernden geistigen Leistungseinbußen sollte ein Arzt aufgesucht werden, um Erkrankungen auszuschließen. 

Generell sind ständige Grübeleien über die nachlassende Gedächtnisleistung oder sogar Angst davor an Alzheimer-Demenz zu erkranken kontraproduktiv und können die Symptome sogar verschlimmern. Stattdessen sollten Sie früh damit beginnen, ihre grauen Zellen zu unterstützen und zu fördern.

Der Vergesslichkeit

rechtzeitig entgegenwirken

Wenn betroffene Menschen sich in ihrem Alltag immer stärker über Rituale und Hilfsmittel, wie Merkzettel oder Notizen organisieren, kann dies an einer krankhaften Vergesslichkeit liegen. Umso wichtiger ist es, die Warnsignale des Körpers frühzeitig zu erkennen und den Beschwerden entgegenzuwirken. Folgende Maßnahmen und Verhaltensweisen helfen dabei, das Risiko geistiger Leistungseinbußen zu mindern:

  • Zahlreiche Kontakte mit anderen Menschen
  • Maßnahmen zum Ausgleich von Hör- und Sehverlust
  • Körperliche Aktivität
  • Regelmäßige geistige Anstrengungen
  • Gesunde Ernährung
  • Abbau überflüssiger Pfunde auch schon im mittleren Lebensalter
  • Konsequente Behandlung von Depressionen, Diabetes oder Bluthochdruck
  • Rauchen abgewöhnen

Auch mit Gehirn-Jogging kann man ersten Beschwerden oftmals entgegenwirken. Interessante Trainingsmöglichkeiten finden Sie auf mental-aktiv.de.

Das könnte Sie

auch interessieren

Ursachen und Gründe für Vergesslichkeit

Mit zunehmendem Alter vergisst man häufiger etwas, erinnert sich nicht mehr genau oder ist sich unsicher. Doch in welchem Maße ist das normal und ab wann sollte man handeln?

Zu den Ursachen
Symptome von Vergesslichkeit

Macht sich ein schlechtes Gedächtnis regelmäßig und auf Dauer bemerkbar, kann dies auch an einem altersbedingten Nachlassen der Gehirnleistung liegen. Dies passiert oft schleichend.

Zu den Symptomen
Behandlung und weitere Maßnahmen

Bei stetiger Verschlechterung von Gedächtnis und Konzentration ist es Zeit, etwas gegen die Vergesslichkeit zu tun. Neben der Behandlung mit Tebonin® konzent® können auch weitere Maßnahmen helfen.

Zu den Behandlungen

Unser Service

für Sie

Training für Gehirn und GedächtnisTraining für Gehirn und Gedächtnis
Gedächtnisübungen

Unsere kostenlose Trainingsbroschüre bietet Ihnen neben Gedächtnisübungen auch  weitere Informationen zu den Themen Gehirn und Gedächtnis.

Herunterladen
Packungsbeilage Tebonin konzent 240mgPackungsbeilage Tebonin konzent 240mg
Packungsbeilage

Tebonin® konzent® 240mg



 

Herunterladen
Tebonin KontaktTebonin Kontakt
Haben Sie noch Fragen?

Lesen Sie hier die Antworten auf die häufigsten Fragen zu den Themen Gehirn und Gedächtnis. Oder rufen Sie uns an, wir helfen gerne weiter: 0800 000 5258

Jetzt informieren